Zukunft, ich verspreche Dir…

,

Kann es poetische Versprechen geben? Und was wagen wir zu versprechen?

Am unteren Ende der Skala tummeln sich womöglich gute Vorsätze zum Jahreswechsel. Gleichauf mit „best friends forever“ Versprechen aus der Schulzeit. Am oberen Ende der Skala stehen größere Versprechens-Kaliber: wie der Vorsatz Kinder als Eltern bestmöglich zu begleiten, oder liebevolle Lebenspartner zu sein. Einige von uns legen sogar hippokratische und andere Eide ab, oder schwören unser Vaterland zu schützen. Könnten wir diese Entschlossenheit nicht ein wenig ausdehnen?

Über unsere Landesgrenzen hinaus? Über unsere eigene Lebenszeit hinaus? Was würde es mit uns machen, wenn wir z.B. zur Volljährigkeit eingeladen wären, einen Eid auf unsere Zukunft abzulegen?
Inspiriert vom Versprechen zur „Landesverteidigung“ könnte so ein Versprechen zur „Angelobung als Mensch“ vielleicht so lauten:

„Ich gelobe, meinen Planeten und uns Menschen zu schützen und zu erhalten.

Ich gelobe, Naturgesetze zu respektieren,

meine Aufgabe als Mensch und Teil der Natur wahrzunehmen

und mit allen meinen Kräften

dem Erhalt des Planeten zu dienen.“

Das verlangt uns natürlich einiges an Großzügigkeit ab. Aber würde es sich nicht hoffnungsvoll und ermächtigend anfühlen, unserer ungewissen Zukunft ein solches Versprechen zu schenken?


Natürlich darf es auch ein ganz anderes, persönliches Versprechen sein, hinter das wir uns stellen. Inspirationsfutter für Zukunftsversprechen gibt es genug. Zum Beispiel die folgenden Zeilen von Jugendlichen aus dem mauretanischen Öko-Dorf Loboudou. Ein Versprechen, das ebenso bestimmt, wie poetisch klingt:

Wir, die jungen Leute von Loboudou, dem ersten Ökodorf Mauretaniens,

Bürger von Afrika und der Welt,

haben die Reichweite des Zusammenbruchs der Ökosysteme unserer Region und unseres Planeten voll verstanden.

 

Uns ist bewusst, dass der Mensch die rasanten und drastischen Veränderungen der natürlichen Umwelt verantwortet.

Wir sehen, dass Chemikalien und Kunststoffe Teil der Zerstörung unserer Ländereien, Flüsse, Seen und Gesundheit

sind und Vögel, Fische und Vieh vergiften.

 

Uns ist bewusst, dass die Abholzung der Wälder und die Zerstörung der Tierwelt

zu Armut, Abwanderung und Verödung führen.

 

Wir, die Jugend von Loboudou, Bürger von Afrika und der Welt, sind geprägt von unserem religiösen Glauben,

der uns erinnert, täglich über die Wunder der Schöpfung zu meditieren und so zu handeln,

dass sie vor menschlicher Gier und Zerstörung bewahrt werden.

 

Wir sind verwurzelt in den Traditionen und der Weisheit unserer Vorfahren,

die das Leben als heilig erachteten und nach Harmonie zwischen allen Wesen strebten.

Wir sind verwurzelt in den Werten der Brüderlichkeit, der Arbeit und der Solidarität*.

 

Wir bekräftigen hier und jetzt unsere Entschlossenheit, die treibenden Kräfte unserer Länder zu mobilisieren,

um die Sahelzone zu begrünen, Überfluss für alle zu schaffen und die Fäden der Zusammenarbeit und des Friedens

innerhalb unserer Gemeinschaften, untereinander und mit dem Rest der Welt zu verweben.

 

Wir verpflichten uns, unsere Dörfer schön, sauber und einladend zu halten.

Wir verpflichten uns, Demba (Hyäne), Bodiel (Hase), Kaw Gniwa (Onkel Elefant)

und Kaw Mbarodi ( Onkel Löwe) nach Hause zurück zu bringen,

um unsere Nächte zu erhellen und unser kollektives Glück neu zu erfinden.

 

Loboudou, July 12th, 2019

*in der Weise, wie sie von dem mauretanischen Netzwerk der Ökodörfer und REDES Afrika vertreten werden

Über REDES Afrika und Gründer Dr. Ousmane Pame

Die Bewohner*innen des kleinen Ökodorfes Loboudou setzen aktive Schritte gegen Verwüstung, Abholzung und Klimawandel, um versuchen ihre Autonomie, Ernährungssicherheit und Bodenfruchtbarkeit sicher zu stellen. Loboudou ist Teil des afrikanischen Ökodorf-Netzwerkes REDES. Das Versprechen der jungen Loboudou wurde uns von REDES-Gründer Dr. Ousmane Pame zur Verfügung gestellt.

Dr. Ousmane Pame, ist Universitätsprofessor für Literatur, ehemaliger Bürgermeister des Ökodorfes Guede Chantier, Präsident von GEN Africa (Global Ecovillage Network), Leiter diverser Gemeinschafts- und Bildungsprojekte und Vortragender bei internationalen Veranstaltungen.

0 Antworten

Ihr Kommentar

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.